Leben

burzel in den Tag. die 26 wird eine 27

Der Geburtstag.


Für einige ist er wichtiger, für einige unwichtiger. Für mich war der Geburtstag immer schon besonders. Als Kind freute ich mich so sehr, dass ich oft schon ab 5 Uhr nicht mehr schlafen konnte. Als Teenager freute ich mich, näher an den Führerschein zu kommen, näher an das …

… “erwachsen sein” zu kommen, wieder richtig fort zu gehen und mit den engsten Freunden und meinem Schatz, Gas zu geben. Jetzt schätze ich den Geburtstag noch viel mehr, seit dem ich Mutter bin.  Denn man versteht was dahinter steckt. Die Geburt. Das Licht der Welt zu erblicken, ein neuer Mensch wird geboren, den gibt es kein weiteres Mal. Was für ein langer Weg davor gegangen werden muss und was für Ängste man manchmal ertragen muss, damit es einen “neuen” Geburtstag gibt. Was für eine riesen, unbeschreibliche Freude dahinter steckt. Wirklich atemberaubend.

Vor 27 Jahren wurde ich geboren, meine Mutter (die damals 20 Jahre jung war) hat mich zur Welt gebracht, in einer stürmischen kalten Winternacht. Dafür danke ich ihr. Denn ich war nicht wie die meisten Babys 8-10 Monate im Bauch. Nein ich schlüpfte im sechsten Monat. Kaum zu glauben. Es war ein harter steiniger Weg für meine Mama. Sie bekam nämlich die ganzen Monate nichts von mir mit. Nicht einmal der Frauenarzt sah mich, hab mich wohl zu gut versteckt. Total verrückt oder? Seit dem ich Mama bin, kann ich mir das noch weniger vorstellen und ziehe den Hut vor meiner Mama. Sie musste ganz viel ertragen, durch machen und aushalten. In jeglicher Hinsicht. Gequatsche von anderen, absurden Gefühlen, das Aus vor Augen gehabt, aber doch die notwendigste Unterstützung. Die leider viele junge Frauen in solch Situationen, nicht haben.

Ich hatte einen Kopf, so klein wie ein durchschnittlicher Apfel. Meine Fingernägel waren noch nicht einmal da. Fotos gibt es leider, oder vielleicht auch gut so, keine von mir von den ersten Monaten. Als ich mit dem Rettungswagen nach Linz gefahren wurde bangten sie um mein Leben, keiner rechnete damit, dass ich überlebe. Doch ich schaffte es und kämpfte mich durch. Ich durfte die nächsten Monate im Brutkasten verbringen um zu Kräften zu kommen und zu wachsen, ich hatte ja einiges auf zu holen. Wie es meiner Mama damals ging, brauch ich euch nicht zu schildern, kann man sich denken. Furchtbar, unerwartet zu Hause, plötzlich ein Kind zu bekommen, ohne seelische Vorbereitung, Vorfreude. Einfach nichts. Meine liebste Oma war so vernünftig und ließ mich an der Nabelschnur dran, damit ich noch versorgt wurde, bis der Arzt kam. (Muss ich euch ehrlich sagen, ich kämpfe mit den Tränen, wenn ich das schreibe, ist ja nichts Neues für mich, aber doch kommt es mir so nahe)

Dank meinen Großeltern blieb ich bei ihnen, bei meiner Mama, bei meiner Familie. Ich hab (Gott sei DANK) keine bleibenden Schäden davon getragen, man muss dazu sagen meine Mama rauchte, war unterwegs, trank hin und wieder Alkohol, ach Gott wie viele 20 Jährige eben (: Sie schenkte mir das Leben, das ich zu MEINEM Leben machte, es nicht selbstverständlich zu sehen und Tag für Tag das Beste daraus zu machen. Ich bin so was von dankbar, ich kann es einfach nicht in Worte fassen, dass ich lebe und so viel Glück hatte bzw habe. Diese Schutzengel, die am Beginn meines Lebens dabei waren kann ich nicht genug danken. Ich entwickelte mich normal, hatte keine Einschränkungen, keine Organschäden oder Ähnliches. Meine Mama ist eine Kämpferin, ich weiß nicht wie sie das verarbeiten hat können, aber es ist eine Wahnsinnsleistung. Was sie schon Alles durch machen musste. Meine Mama und ich hatten es nicht immer leicht, manchmal stritten wir viel, sehr viel, hatten weniger Kontakt, mal mehr Kontakt, aber unterm Strich haben wir immer zusammen gehalten und tun es immer noch.

Seit dem ich meine Jungs habe ist unsere Mutter Tochter Beziehung schöner, besser und intensiver geworden. Keine Ahnung warum aber es ist schön, wie es ist. Ich tat viel, was mir leid tut, meine Mama tat viel was ihr vermutlich leid tut aber wir rauften uns immer wieder zusammen. An dieser Stelle möchte ich sagen: Mama, ich liebe dich und bin so dankbar, dass du meine Mama bist und mir das Leben geschenkt hast. Es würde Laurin, Henrik nicht geben und diese zwei süßen Kerlchen sind mein Ein und Alles. Es tut mir leid, was ich in der Jugendzeit oft Blödsinn gemacht habe und gesagt habe, aber lieb hatte ich dich immer. Auch Oma und Opa, die mich gemeinsam mit dir groß zogen, mir / uns ein warmes, sicheres zu Hause gaben und uns Liebe schenkten. Danke Mama für Alles. DU bist GANZ GANZ besonders!”

Also Geburtstage sind mir sehr wichtig, gar nicht so mein eigener, eher die meiner Liebsten. Ich werde immer mein Bestes geben, mit meinen Kindern besondere Geburtstage zu verbringen, sie so zu feiern wie sie es möchten und jedes Jahr wert schätzen, wirklich jedes. Das Leben ist viel zu kurz etwas für selbstverständlich zu sehen. Ich gebe mir Mühe, immer verständnisvoll, ehrlich, stark und liebevoll zu sein. Klar manchmal gelingt es, manchmal nicht. Was ich behaupten kann, dass es mir schon gut gelingt und ich angekommen bin, wo ich immer sein wollte. Persönlich wie auch seelisch.

Ich freue mich auf gaaaaanz (so ca. 100 😀 ) viele folgende Geburtstage und werde jedesmal aufs Neue extrem dankbar dafür sein. Und nun werde ich meinen “Burzeltag” mit meinen Liebsten verbringen und genießen. GEBURTS-TAG ❤

 

eure 

 

Follow by Email
Instagram

14 thoughts on “burzel in den Tag. die 26 wird eine 27

  1. Ein sehr bewegender und wunderschöner Blogeintrag. Danke dass du diesen sehr persönlichen Lebensabschnitt so offen mit uns allen teilst.

    Ich wünsche dir auch hier einen wunderschönen Geburtstag. Genieße ihn mit deinen Lieben.

  2. Oh mein Gott. Die Geschichte berührt mich gerade. War auch ein a frühchen… Vor 26 Jahren… Aber bei Gott kam ich nicht so aus heiterem Himmel wie es bei deiner Mama der Fall war… Bewundernswert. Und noch mal ein Grund mehr, dir alles erdenklich Gute zu deinem Geburtstag zu wünschen… Ich finde es so wertvoll, dass du dich mit deiner Mama so gut verstehst… Das ist absolut nicht selbstverständlich muss ich ehrlich zugeben. Sehr schön. Lg kathi

    1. Oh Wahnsinn Kathi. Um wie viel bist du zu früh zur Welt gekommen? Danke für deine lieben Worte ♥️ freut mich total und rührt mich sehr 💚 danke danke danke

  3. Liebe Melli, ich kenne deine Geschichte zwar aber bekomme jedes Mal wieder Gänsehaut. Einfach unglaublich… Ich wünsche dir einen wunderschönen Geburtstag mit deiner Familie.

    *Schmatz* xxx

  4. Oh mein Gott!!!! Dieser Blog Eintrag ist so unfassbar wunderschön das ich dir direkt eine Sprachnotiz schicken möchte. Es berührt mein Herz! Wahnsinn eure Geschichte…. ♡ Liebe Melli, alles alles gute zum Geburtstag und DANKE, dass du deine Geschichte mit uns teilst. Uns inspirierst und unsere Geburtstage wieder schätzen lässt! ♡

    1. Dani. Du bist ja so lieb, vielen Dank. Hab mich riesig über deine Sprachnachricht gefreut. Hatten sogar bissi 💦 in den Augen 🤫🌹😇 Dankeschön. Freu mich auf ein Wiedersehen!!!

  5. Happy Birthday liebe Melli 😍 , genieße deinen Tag mit deinen Liebsten. Wir sind froh dich bei uns zu haben. 🤗

    Dicke geburtstags Bussis von uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.