Rezepte

Rezept Alarm – Faschierter Spinat Strudel

Kochen, naja ein riesen Fan war ich nie, aber das ändert sich gerade. Was ich absolut nicht leiden kann, unter Stress zu kochen, heißt ständig auf die Uhr zu kucken, wie spät es ist, wann ich Laurin vom Kiga abholen muss und man davor noch den ganzen Haushalt erledigen sollte und Henrik auch eine passende Spiel Beschäftigung bieten soll, diese Situationen habe ich nicht ganz easy in Erinnerung, manchmal lief es richtig gut manchmal ging es drunter und drüber. Gut, aber das gehört einfach dazu , zum Mama Alltag. Um so mehr genieße ich es gerade etwas stressfreier kochen zu können. Ich überlege mir bewusster, was auf dem Mittagsteller landen soll und probiere gerne Neues aus, koche Rezepte nach oder versuche einfach nach Gefühl selbst was Neues aus. Ein Rezept möchte ich wieder mit euch teilen, also let´s go (:

Mit Blätterteig kann man unglaublich viel zaubern, ich mag ihn in vielen Varianten und einer meiner liebsten Varianten zeige ich euch hier. Es handelt sich um einen Faschierten – Spinat Strudel

Zutaten

Strudel

  • 250 – 300 g Faschiertes
  • 2 x Blätterteig
  • Blattspinat (eingefroren oder frisch) 100-150 g
  • 1 Zwiebel
  • Salz und Pfeffer

Beilagen

  • 7 – 10 geschälte Kartoffeln
  • 2 Becher Sauerrahm
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Salz und Pfeffer
  • ein wenig Wasser

Zubereitung

Zuerst bereitet man die Kartoffeln vor, die dauern eh am längsten. Wie ihr es bei mir kennt, ich lasse sie dem Dapfgarar übrig, der kümmert sich darum. Ich schäle sie und dann ab in den Dampfgarer.

Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und in eine Pfanne damit, dazu das Faschierte und den Blattspinat. Alles gut anbraten, bis das Faschierte gut durch ist und sich mit den Blattspinat vermengt hat, am Schluss gut mit Salz und Pfeffer würzen. Währenddessen kann man den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Einen Blätterteig am Blech ausbreiten und das Faschierte mittig platzieren von einer Seite zur anderen Seite, danach den Teig zu klappen und beim 2. Teig genau das selbe machen. Somit hat man 2 leckere Strudel vor sich liegen, die in den Ofen wollen. Davor jeden Strudel mit Wasser bestreichen und leichte Schnitte, so ca. alle 3 cm machen (einfach nach Gefühl, genau kann ich das gar nicht erklären) .

Ab in den Ofen damit, und zwar für 30 Minuten bei 180 Grad, Ober-Unter Hitze. Danach ist nur noch die Sauce an zu rühren, die total easy ist. 1 Frühlingszwiebel klein schneiden und mit ein wenig Butter oder Öl anbraten. Danach 2 Becher Sauerrahm in den Topf. Gut umrühren und langsam die Hitze reduzieren. Reichlich würzen mit Salz und Pfeffer, man kann auch gerne Knoblauch-Gewürz verwenden, schmeckt auch lecker, oder gleich zur Frühlingszwiebel eine Knoblauchzehe dazu schneiden und mit an braten. Wenn die Sauce etwas dick wirkt, einfach ein wenig Wasser dazu geben. Sehr gut, also wäre die Sauce auch schon fertig

Das war es dann auch schon, den Strudel mit Sauce und Kartoffeln servieren und einfach schmecken lassen. Dieses Gericht ist wirklich keine Hexerei und wir essen diesen Strudel irrsinnig gerne. Ich würde mich auch dieses Mal riesig freuen, wenn ihr mir berichtet, wie euch der Strudel geschmeckt hat. Freue mich über jedes Feedback von euch. Wünsche euch ganz viel Spaß beim Kochen und lasst ihn euch schmecken. Schaut auf euch und bleibt gesund (:

 

eure 

 

Follow by Email
Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.