Leben, Mamaleben

mom will be a fit mom

Ihr Lieben, ich erzähle euch in diesem Blog Beitrag, wie ich mich dazu aufgerafft habe, fitter zu werden, und meinen Körper in Form bringen möchte. Nach zwei Schwangerschaften ist lange nicht mehr Alles so, wie es einmal war. Doch das darf ruhig so sein. Es ist unglaublich, was Frauen leisten, wenn sie schwanger sind, zum krönenden Abschluss, das Kind zur Welt bringen. Die Gewichtszunahme und Abnahme ist bei jedem anders. Manche nehmen kaum etwas zu, manche mehr. Also ich habe bei beiden Schwangerschaften knackige 23 Kilo zugelegt und habe sie aber auch wieder runter gebracht, was ich nun meinem Körper Gutes tue und wie ich es schaffen möchte, meinen Bauch straffer zu bekommen, zeige ich euch.

Ich darf mich absolut nicht beklagen, finde es beeindruckend wie (m)ein Körper arbeitet. Nach Laurin hat es etwas länger gedauert, da hatte ich mein Gewicht ca. 10 Monate nach seiner Geburt wieder, war aber nicht annähernd so “fit” wie jetzt nach Henriks Geburt. Nun habe ich noch nicht ganz mein Gewicht das ich vor Henriks Schwangerschaft hatte, aber das stört mich absolut nicht. Es sind doch nur Zahlen, die auf der Waage stehen, wenn man sich darauf stellt, oder? Und ich habe es erst lernen müssen, aber ich habe es geschafft, Zahlen einfach Zahlen sein zu lassen. Das ist meistens nur ein Hirngespinst. Unterm Strich ist es wichtig, sich selbst akzeptiert zu haben und sich wohl zu fühlen. Nicht nach einer “langweiligen” Zahl hinterher zu trauern. Meine “Problemzone” wenn ich das so nennen darf, ist mein Bauch. Früher schon und nun nach zwei Schwangerschaften, noch mehr. Aber ich bin motiviert und total optimistisch. Ich möchte mir diesen Sommer einen neuen, passenden Bikini kaufen. Die “Alten” passen nicht mehr, auf was warten, weg damit!

von Streifen gezeichnet, hindert mich trotzdem nicht meinen Bauch zu zeigen. Es wuchsen unsere zwei größten Schätze, in meinem Bauch. Darauf bin ich stolz und unheimlich dankbar.

was ich an meiner Ernährung geändert habe

  • ich trinke mehr Wasser
  • nehme mir bewusst Zeit fürs Essen
  • Obst und Gemüse esse ich vermehrt
  • ich bemühe mich weniger zu naschen
  • nach dem Abendessen gibt es keine Knabbereien mehr (meistens)

das sind nicht viele Punkte und auch keine groben Änderungen, doch ich muss sie mir immer wieder mal vor sagen. Überhaupt das Thema, mit dem Trinken. Geht vermutlich vielen von euch so? Man trinkt viel zu wenig. Was mir hilft, eine Wasser – Saft Karaffe hin zu stellen, die ich immer wieder sehe. Sobald ich etwas Kopfschmerzen bekomme, weiß ich, okay ich habe wieder viel zu wenig getrunken. Das mit dem Naschen, ich gönne mir weiterhin zum Kaffee Kekse oder eine Mehlspeise, wenn ich Lust darauf habe. Doch am Abend verzichte ich bewusst darauf. Mein Motto ” Alles mit Maß und Ziel ” trifft für mich in vielen Lebenslagen zu. Auf den Frühling / Sommer freue ich mich schon wieder riesig, denn da gibt es (meiner Meinung nach) das beste Obst. Nektarinen, Weintrauben, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Wassermelonen uvm. Yummy, darauf freue ich mich schon sehr. Da wird es Abends als Nachspeise, öfters ein Obst Teller geben. Ich liebe ja Knabbereien am Abend beim Fernsehen. Doch das reduziere ich. Ich kann manchmal auf Chips, Salzstangerl, Popcorn oder Ähnliches nicht verzichten. Aber ich arbeite daran. Um das Gewicht geht es mir nicht, was ich aber sagen muss, ich verliere schnell Gewicht, wenn ich extrem unter Stress stehe, nur auf den Füßen bin, und kaum zu Ruhe komme und mir leider keine Zeit zum Essen nehme. Die letzten Wochen war das so, Kinder kränklich, kleiner Schatz Henrik extrem unzufrieden, schrie sehr sehr viel, Schlafmangel, selber nicht immer fit usw. Doch das ist eben auch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Bei mir ist es so, wie ich es eben geschrieben habe. Denken sich vielleicht einige, wow ist ja super, schnell ab zu nehmen. Jein, finde ich nicht wirklich. Da man sich ziemlich leer fühlen kann und einem die Energie fehlt , die ich für den Tag / die Nacht benötige, für meine beiden Mäuse und den Haushalt.

Ich bin kein Fan vom Fitness Studio, war ich noch nie. War zwar 1x in einem angemeldet, naja so toll fand ich es nicht und es war mir zu Zeit aufwändig. In der heutigen Zeit gibt es ja enorm viele Möglichkeiten, zu Hause zu trainieren. Das mache ich auch. Ich liebe die Videos von Rebecca Louise, auf YouTube. Hauptsächlich, die für die Abs. Gibt aber auch wunderbare (die einen echt schwitzen lassen) Ausdauer – Ganz Körper Workouts. Habe euch ein paar meiner Lieblings – Videos verlinkt (siehe unten) Und das Allerbeste, diese dauern angenehme 10-20 Minuten. Und ja die Zeit nehme ich mir bewusst, vor der wohlverdienten Dusche oder Badewanne, am Abend. Wie schnell vergeudet man 10 Minuten, blödsinniger Weise am Handy? Extrem schnell oder? Also Handy weg und her mit der Fitness Matte.

mein Workout Plan

  • jeden zweiten Tag
  • 10 – 20 Minuten Workout von Rebecca Louise
  • Wasser bereit stellen
  • in die Sport Klamotten schlüpfen
  • nur auf mich, wirklich nur mich, zu konzentrieren
  • regelmäßig Fotos knipsen (Vergleichs Bilder – motivieren noch mehr)
  • Ergebnisse (Gewicht – Bauchumfang) notieren

alle zwei Tage, immer klappt das natürlich nicht. Wenn es schlaflose Nächte gibt, oder einer oder sogar beide Jungs krank sind, oder auch ich. Gibt es Wichtigeres, als das Workout. Aber ich bin sehr brav, was das angeht. Wenn ich einige Tage nicht trainiere, freue ich mich um so mehr und ich muss ehrlich sagen, da geht mir schon etwas ab. Das ist immerhin die Zeit für MICH, nur für MICH. Ich fühle mich danach einfach enspannter, ausgeglichener und stärker. Man tut sich ja etwas Gutes damit. Als Mutter funktioniert man IMMER, auch wenn man kränklich ist. Man denkt immer als Letztes, an sich selbst. Kinder – Familie haben immer Vorrang. Und um so wichtiger ist es, sich bewusst für sich Zeit zu nehmen. Und 20 Minuten oder 30 Minuten tun da schon extrem gut.

Und wisst ihr was? Für das Workout zu Hause, braucht man kaum etwas. Eine Yoga / Trainings Matte, angenehme Trainingskleidung, Handy – Tablet oder Fernseher für YouTube, und die perfekte Portion Freude und Motivation. Das war es dann auch schon. Nicht viel, habe ich Recht? Dass ich mit den Workouts begonnen habe, war kein Neujahres Vorsatz, davon bin ich nämlich kein Fan. Es kam so zu sagen über Nacht. Es gefällt mir und macht mir super viel Spaß. Und nicht zu vergessen, ich habe nach knapp drei Monaten ein super Ergebnis, wie ich finde.

meine Lieblings-Videos für das Workout zu Hause

Hier ein kleiner Vergleich, der lieben “Zahlen”. Anfang Jänner habe ich begonnen, regelmäßig ein Workout zu machen, für den Bauch.

Anfang Jänner: Gewicht: 63,8 kg , Bauchumfang: 89 cm

Anfang März: Gewicht: 61,2 kg , Bauchumfang: 82,5 cm

 

eure 

 

*die Videos habe ich un beauftragt verlinkt, sind wie immer ehrliche Empfehlungen von mir, an euch.

Follow by Email
Instagram

2 thoughts on “mom will be a fit mom

  1. Ma so super Melli, du motivierst mi wieder was zu tun. Nexte Woche startet die Fastenzeit da werd ich es bewusst wieder angehen. Bussis ❤️

    1. Danke Kerstin das freut mich voll Und ich bin begeistert wies bei dir dahin geht. echt toll und ja die Videos hauen voi reinoder (: Bussis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.